Nikotinabhängigkeit (Quach, 2020)

Tablett mit Zigarettenkippen

STUDIENTITEL: Erweiterung der genetischen Architektur der Nikotinabhängigkeit und ihrer gemeinsamen Genetik um mehrere Merkmale

ZUSAMMENFASSUNG: Entdeckung von 5 Genomregionen im Zusammenhang mit Nikotinabhängigkeit.

ÜBERBLICK: Nikotin ist eine Chemikalie, die häufig in Tabakerzeugnissen wie Zigaretten, Zigarren und E-Zigaretten (Vapes) vorkommt. Viele Raucher sind auf Nikotin angewiesen. Anzeichen von Abhängigkeit sind Stimmungsschwankungen, Angstzustände und Unruhe nach dem Versuch, aufzuhören. Die Nikotinabhängigkeit ist ein hoch vererbbares Merkmal, aber bisher wurden nur sehr wenige assoziierte Genomregionen entdeckt. Diese Studie untersuchte über 58.000 Raucher europäischer und afrikanischer Abstammung und identifizierte 5 Regionen des Genoms, die mit der Nikotinabhängigkeit zusammenhängen. Zwei dieser Regionen wurden neu entdeckt. Einer von ihnen beherbergt ein Gen namens TENM2, das eine Rolle bei der Bildung von Verbindungen zwischen Nervenzellen im Gehirn spielt. Die Studie fand auch genetische Korrelationen zwischen Nikotinabhängigkeit und Alkoholabhängigkeit sowie psychischen Erkrankungen wie bipolaren Störungen, Schizophrenie und Depressionen.

HAST DU GEWUSST? Nikotin bewirkt die Freisetzung von Dopamin im Gehirn, das für die „Wohlfühl“ -Emotionen verantwortlich ist. Mit der Zeit wird die Freisetzung von Dopamin im Gehirn jedoch vom Nikotinkonsum abhängig. Dies schafft eine Verbindung zwischen Rauchen und Depression. Eine Studie im Vereinigten Königreich ergab beispielsweise, dass Erwachsene mit Depressionen doppelt so häufig rauchen wie Erwachsene, die nicht an Depressionen leiden. [SOURCE]

BEISPIELERGEBNISSE: Erfahren Sie mehr über die Nebula Research Library .

Ergebnisse der Nikotinsuchtprobe

ADDICTION-ASSOZIIERTE VARIANTEN: rs16969968, rs151176846, rs13284520, rs1862416, rs2714700

ZUSÄTZLICHE RESSOURCEN:
Wie Nikotin wirkt
Nikotinabhängigkeit – Wie kommt es?

SIE KÖNNEN AUCH INTERESSIERT SEIN an:
Alkoholkonsum (Jorgenson, 2017)
Lungenkrebs (McKay, 2017)
Spielstörungen (Lind, 2012)
Cannabiskonsumstörung (Demontis, 2019)

WÖCHENTLICHES UPDATE: 12. November 2020